Der Tag war anstrengend.

Was Wunder, wenn der Gatte in China weilt, und Gattin mit den drei Knirpsen zwei (!!) Wochen alleine ist. Und dann noch ein verregneter Sonntag - wun-der-bar!

Bis zum frühen Nachmittag war’s okay, danach ging mir langsam die Puste aus. Dann fiel mir die neue Happy Box ein, aus der ich mir gleich eine Karte rausgepickte: „Heute ist ein guter Tag, um alles etwas leichter zu nehmen.” Daraufhin habe ich mich tatsächlich weniger über stetig kippende Saftbecher, streitende Geschwister und tritzende Kinder geärgert. Ich bin gespannt auf morgen.

 

Eines ist mir auf jeden Fall nach einer Woche Alleinerziehens klar (bzw. noch klarer, als es ohnehin schon war): Ich bin froh, dass meine Kinder einen Vater haben, der für sie da ist (auch wenn er oft weg ist. Nein, das ist kein Widerspruch.). Und ich bin sehr froh, dass ich die Erziehungsarbeit mit ihm teilen kann. Außer, wenn er gerade in China ist. ;-)

Susanne Ackstaller am Sonntag, 06. November 2005 um 22:50 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 850 Aufrufe

Nächster Eintrag: Selbst schuld.

Vorheriger Eintrag: Ich habe mich selbst beschenkt


    Name:

    E-Mail*:

    URL:

    CAPTCHA*:

    Angaben speichern?

    Benachrichtigung bei Folgekommentaren.