Selbst schuld.

Warum lasse ich Nummer drei denn auch sieben bis neun Minuten in der Küche alleine - anstatt ihn 24 Stunden am Stück zu betüdeln. Kein Wunder also und völlig verständlich, dass er sich das Nutella-Glas schnappt und in meiner Abwesenheit eine fingerdicke Gesichts- und Handmaske aufträgt. Warum gibt es bei uns auch nicht den Öko-Rübensirup als Brotaufstrich, der wäre ohnehin viel gesünder und hätte in geschilderten Situationen auch viel weniger Anziehungskraft.

Wenn man als Mütter also an so vielen Fronten versagt hat, braucht man sich dann auch nicht beklagen, wenn man als Strafe schon mal außertourig die Küche samt Wände putzen darf.

Selber schuld. Sag ich doch.

Susanne Ackstaller am Donnerstag, 10. November 2005 um 20:26 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 927 Aufrufe

Nächster Eintrag: Gehört. Geliebt.

Vorheriger Eintrag: Der Tag war anstrengend.