Die EU hat mich wieder.

Sicher, ich übertreibe. Aber ein wenig fühlte ich mich in die Zeiten des kalten Krieges zurückversetzt, an geschlossene Grenzen und an Feindbilder, als ich VIER MAL in nur 24 Stunden meinen Pass zücken musste und mir irgendwelche Grenzpolizisten tief in die Augen guckten. Irgendeiner guckte so lange zwischen Pass und mir hin und her, dass ich schon fast fragen wollte, ob ich zwischenzeitlich auf der Fahndungsliste gelandet sei. Hab mich dann aber doch beherrscht, Gott sei dank, denn mit Menschen in diesen Funktionen ist selten zu spaßen. Und ein wenig sollte ich das ja auch noch gewöhnt sein, schließlich wurde vor nicht allzu langer Zeit mein Wecker hochoffiziell auf Sprengstoff untersucht. Ohne Ergebnis, oh Wunder - aber da kam ich mir auch vor wie ein Schwerverbrecher in spe.

Es ist schön, wieder in einer grenzfreien Region zu sein. In der man kein Geld wechseln muss. In der niemand den Pass kontrolliert. Und in der man so einfach und unkompliziert die Seiten, die Grenzen wechseln kann.

EU, du hast mich wieder! ;-)

Susanne Ackstaller am Mittwoch, 04. Juli 2007 um 13:56 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 892 Aufrufe

Nächster Eintrag: Ich bin keine Feministin.

Vorheriger Eintrag: Das Land der Toblerone


    Name:

    E-Mail*:

    URL:

    CAPTCHA*:

    Angaben speichern?

    Benachrichtigung bei Folgekommentaren.