Geschäftsberichtssaisonresüme.

Krisengebeutelt möchte ich die letzten Arbeitsmonate nicht nennen, dazu war ich dann doch viel zu sehr beschäftigt. Doch - ein wenig anders war die Stimmung schon. Die Kunden nervöser, knausriger, ja, auch ein wenig schwieriger. Worte wurden x-mal gewendet, was der Textqualität oft nicht unbedingt zuträglich war. Richtig schlimm fand ich aber, als ein wirklicher, von allen Beteiligten gelobter Herzbluttext für eine 32-seitige Imagestrecke gekippt wurde, weil man nicht so viel Hochglanz produzieren wollte, wenn andererseits kurzgearbeitet oder entlassen würde. Die Beweggründe kann ich verstehen, dennoch tat das meiner Texterseele weh, denn Aufträge von diesem Kaliber kommen nicht täglich.

Mitgearbeitet habe ich an ziemlichen vielen Berichten, besonders gut gefallen haben mir zwei:

Einmal ersol, für ich ich schon viele Jahre arbeite. Auch dieser Geschäftsbericht ist ein wenig eingedampft worden. Hier habe ich das Vorstandseditorial geschrieben und die Imagestrecke betextet.

Dann: Energiedienst - auch das ein Unternehmen, für das ich schon seit einigen Jahren im Agenturauftrag arbeite. Ich bin immer wieder entzückt über die Gestaltung, die wunderbaren Wasserbilder, auch wenn der Geschäftsbericht des Jahres 2006 mein absoluter Favorit ist und bleibt. Für den 2008er habe ich die Imagestrecke geschrieben und an der Textkonzeption mitgearbeitet.

Susanne Ackstaller am Donnerstag, 23. April 2009 um 18:34 Uhr

Arbeiten | Permalink | Druckversion | 1150 Aufrufe

Nächster Eintrag: Die ersten hundert Tage.

Vorheriger Eintrag: Wohl wahr.


    Name:

    E-Mail*:

    URL:

    CAPTCHA*:

    Angaben speichern?

    Benachrichtigung bei Folgekommentaren.