Göttlich

Zwiebelfisch: Der Pabst ist tod, der Pabst ist tod!

Susanne Ackstaller am Mittwoch, 06. April 2005 um 23:22 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 892 Aufrufe

Nächster Eintrag: Das Internet ist ein ewiges Mysterium.

Vorheriger Eintrag: *grins*


Kommentare

  1. Auch wenn ich immer verzweifle zwischen Tot und Tod, so habe ich mich köstlich beim Lesen amusiert: herrlich geschrieben!
    (und vielleicht drucke ich es mir aus, sollte ich nochmal zwischen Tot und Tod zweifeln ;-)

    Birthe am Donnerstag, 07. April 2005 um 11:40 Uhr
  2. Besonders nett auch: „Das Herz vom toten Papst”. Davon hatte Albert mir schon erzählt, der die Ãœberschrift an der Tankstelle las ... ;-)

    Susanne Ackstaller am Donnerstag, 07. April 2005 um 11:51 Uhr
  3. Ganz ehrlich, dieser Ãœberschrift kann ich nur auf eine Weise verstehen, ohne den Artikel gelesen zu haben, nämlich, daß das Herz rausgeschnitten werden sollte. Aber das ist wohl nicht gemeint. Was wohl, habe ich auch nach dem Lesen vom Zwiebelfisch nicht verstanden?

    Birthe am Donnerstag, 07. April 2005 um 12:05 Uhr
  4. jaaaa, genau das hatten man sich in Polen wohl erhofft - das sein Herz in Polen beerdigt wird. Und der Körper in Rom.

    Wollte der Papst dann aber nicht. ;-)

    Susanne Ackstaller am Donnerstag, 07. April 2005 um 12:10 Uhr
  5. Uuups. Jetzt habe ich doch glatt schon wieder einen Rechtschreibefehler gemacht. ;-)

    Susanne Ackstaller am Donnerstag, 07. April 2005 um 13:31 Uhr
  6. Wie, wollte der Papst nicht? Nicht das ich das nicht verstehen könnte, aber wusste er schon von diesem Wunsch, als er noch lebte?

    Birthe am Donnerstag, 07. April 2005 um 15:42 Uhr
  7. Ich kenne dazu ja auch nur die TV-Berichterstattung. ;-) Und da hieß es eben, in Polen hoffe man, dass zumindest sein Herz dort begraben wird. Ob dem Papst das zu Lebzeiten bewusst war, weiß ich nicht ... ;-)

    Susanne Ackstaller am Donnerstag, 07. April 2005 um 17:56 Uhr

Name:

E-Mail*:

URL:

CAPTCHA*:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.