Halleluja.

Heute bekamen wir unseren neuen Pfarrer. Seit Monaten angekündigt war er heute endlich da. Naja, ein wenig weniger rotblond hätte ich ihn mir gewünscht – dunkle Locken hätten mir schon irgendwie besser gefallen ... Andererseits: Was will man auch anderes erwarten von einem Hamburger.;-))

Ja, richtig gelesen: Wir haben jetzt einen vierzigjährigen Hamburger Pfarrer. Und er fährt BMW-Cabrio, das finde ich ganz interessant (wobei ich letzthin in unserer Heimatzeitung von einem jungen Freisinger Pfarrer las, der Bruce Willis ganz toll findet und unbedingt „Stirb langsam 4.0“ sehen wollte – das fand ich dann doch sehr ungewöhnlich, also: für einen katholischen Pfarrer ;-))

Ansonsten wirkte er tendenziell eher konservativ wie er da mit so einem schwarzen Hütchen (wie heißt das Ding eigentlich?) hinter den vielen Ministranten einherschritt. Die waren mit diesem Hut ein klein wenig überfordert – wohin damit nur? – und legten ihn schließlich auf einem Seitenaltar ab.

Und auch nachher, beim Empfang im Pfarrgarten, trug er eine Soutane. Man kolportierte, er wäre darin auch schon beim Einkaufen gesehen worden ... nunja, so lange er die Beichtstühle nicht wieder einbauen lässt und Männlein und Weiblein in der Kirche getrennt sitzen müssen, soll es mir recht sein. ;-)

Susanne Ackstaller am Montag, 17. September 2007 um 00:50 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1162 Aufrufe

Nächster Eintrag: Statt Kribbeln im Kopf

Vorheriger Eintrag: Rhetorische Frage. (Oder?)