Ich konnte mich nicht wehren.

Eigentlich wollte ich zum Friseur. Stattdessen fand ich mich im Freisinger T-Punkt wieder, die Worte stammelnd: “Ich will das iPhone kaufen.” Sofort strahlte mich der Verkäufer an, führte mich willenlos zur Kasse, verlangte meine Amex und drückte mir im Gegenzug eine schwarze Kiste mit einem weißen, angebissenen Apfel darauf in die Hand.

Ich kann nichts dafür. Es war einfach ... stärker als ich.

Susanne Ackstaller am Samstag, 17. November 2007 um 16:45 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 2560 Aufrufe

Nächster Eintrag: Listening: Michelle Shocked

Vorheriger Eintrag: Winter, Tag 2.