Ich wünschte, ich wäre eine Steinzeitmutter.

Dann gäbe es keine Schule und ich müsste nicht mitzittern und -bibbern, wenn k1 eine Englisch-Schulaufgabe schreibt. Ich müsste nicht hoffen, dass er “there” oder “their” und “his” oder “he’s” auseinander hält, den Apostroph richtig setzt und daran denkt, dass Mehrzahl mit einem “s” endet. Stattdessen würde ich mit k2 wohl gerade wildes Getreide zu einem Frühstücksbreichen stampfen, einem Säbelzahntiger das Fell abziehen und daraus eine elegante Fellstola fertigen.

Hm. Hm. Steinzeitliches Hausfrauentum ist auch keine wirklich tolle Alternative, bei Lichte betrachtet.

Susanne Ackstaller am Mittwoch, 14. Januar 2009 um 12:06 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1838 Aufrufe

Nächster Eintrag: Im Namen des Volkes.

Vorheriger Eintrag: Männer bitte weglesen.