Mein Zinfandel und ich

Zu behaupten, ich sei flatterhaft, wäre sicherlich übertrieben. Ziemlich übertrieben sogar. Aber Unbekanntes interessiert mich, und ich probiere auch gerne ewas Neues, Anderes aus.

Außer beim Wein.

Da bin ich sehr beständig: Schon seit Jahren trinke ich hier daheim diesselbe Sorte, einen kalifornischen Zinfandel aus dem Supermarkt. Ein Massenwein, und das weiß ich auch, und er schmeckt auch immer gleich. Wie gesagt, er kommt auch aus den USA. ;-) Aber ich finde ihn süffig, er ist nicht zu trocken, aber auch nicht lieblich - fruchtig, nennt sich das wohl. Und er riecht ein nach Beeren, finde ich ... aber ich bin keine Kennerin. Naja, und außerdem sind mit Zinfandel im Blut einige meiner besten Texte entstanden.

Das musste einfach mal gesagt werden, ja.

Susanne Ackstaller am Sonntag, 22. Juli 2007 um 23:14 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1042 Aufrufe

Nächster Eintrag: Urlaubszeit.

Vorheriger Eintrag: Die Jugend von heute