meteorologen

sagen einen langen und harten Winter voraus, las ich gestern in der Zeitung. Und wenn ich nach draußen blicke, nicke ich zustimmend: Dicke Flocken, und das schon seit heute Nacht.

Während ich, noch ganz in Herbstreminiszenzen versunken, überlege, wie und wann ich meine restlichen Gartenarbeiten *räusper* erledigen soll, weihnachteln die Kinder mittlerweile schon fröhlich vor sich hin. k2 bastelt bereits seit Tagen an einem Adventskalender für unsere Katzen, k3 spricht nur noch von Duplo-Kränen und Aufziehautos, k1 flüstert mir regelmäßig verschwörerisch ins Ohr, dass er als Viertklässler nun mittlerweile wüsste, dass es gar kein Christkind gäbe - oder? ;-)

Auch k2 zeigt schon ganz leise Christkindzweifeltendenzen: Warum ich denn immer daheim bleiben müsse, wenn das Christkind kommt? Na, um ihm die Tür aufzumachen! Ja - aber: Das Christkind wäre doch durchsichtig, das könne doch durch die Tür durchfliegen? Luft ist auch durchsichtig, und kann trotzdem nicht durch die Tür. Aber woher ich denn wüsste, dass das Christkind da ist, wenn es doch durchsichtig sei? Na, wegen der Himmelsglöckchen ... ;-)

Weia. Noch vier Wochen. Hoffentlich komme ich widerspruchsfrei über die Runden. ;-)

 

Susanne Ackstaller am Montag, 26. November 2007 um 16:32 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1000 Aufrufe

Nächster Eintrag: Letzthin im WWW

Vorheriger Eintrag: Ähem.