Da muss sich was ändern.

Ich müsste mich was schämen, weil ich ein so grässlich unambitioniertes Weblog schreibe. Völlig unbedeutend, und das schon von Anfang an. Nein, stimmt nicht: Einmal - anno 2002 - wurde ich von Lyssa erwähnt, die es mittlerweile ja doch ziemlich weit gebracht hat, während ich immer noch ... genau. Das freut mich immer noch, schließlich verirrt sich dadurch alle vier bis sechs Wochen ein zusätzlicher Leser hierher.

Irgendwie sollte ich irgendwann endlich damit anfangen, eine bessere Blog-PR zu machen - damit dann wiederum mein Blog PR macht. Ihr versteht?! Dringend muss ich mehr Stöckchen werfen und Besucher für Blogankings sammeln, damit auch diesem Textblögchen irgendwann ein richtiger Blog wird. Immerhin twittere ich manchmal neue Blogpostings, meistens allerdings vergesse ich darauf. Wo soll das noch hinführen? Nirgends, vermutlich.

Apropos: Bei Twitter zeige ich ja dasselbe seltsame Verhalten. Völlig sinn- und zweckbefreites Dahingetwittere, meistens sogar ohne Hintergedanken, von ein paar mal abgesehen ...

Eieiei. Gut, dass das Internet niemals vergisst und dass Google alles dokumentiert, fein säuberlich, sonst wäre ich schon längst im Datennirwana untergegangen.

Susanne Ackstaller am Sonntag, 20. Juli 2008 um 21:09 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 2067 Aufrufe

Nächster Eintrag: Rätsel des Alltags

Vorheriger Eintrag: Internetallerlei und -besonderes.