Mit Kindern essen gehen

mutiert ja oft zum Spießrutenlauf. Besonders wenn man so liebenswert-lebhaft-wild-neugierige Wir-machen-die-Welt-unsicher-Kinder hat, wie wir. Dann hat man oft nicht unbedingt das Gefühl, willkommen zu sein - selbst wenn man doch eigentlich der Gast ist, der das Geld bringt.

Manchmal findet man aber auch Ausnahmen von der Regel und freut sich, wenn man irgendwo essen gehen kann, wo Familien ganz offensichtlich gern gesehen sind. Hier zum Beispiel. Und das beste ist ja: Da können die Kinder nicht nur im Sand matschen und auf Bäume klettern, nein, man kann auch noch ganz furchtbar gut und lecker essen! Und dann auch noch biologisch einwandfrei und politisch korrekt, ja! Und zwar keine Öko-Bratlinge aus handgepflückten Grünkernen, sondern so leckere Sachen wie Schweinebraten und Rinderfilet. Oder Lachs. Und danach Apfelstrudel.

Ja, das war lecker heute Mittag. Fanden wir auch.

Und nein, ich bin da nicht irgendwie verwandt oder verschwägert oder sonst wie bekannt (und selbst wenn: ist ja mein Blog! ;-), sondern nur einfach jemand, der auch mit Kindern gerne ab und zu gut essen geht.

Susanne Ackstaller am Sonntag, 08. Juli 2007 um 21:56 Uhr

Essen | Permalink | Druckversion | 1467 Aufrufe

Nächster Eintrag: Deadlinejunkie

Vorheriger Eintrag: Ich bin keine Feministin.