Ohne Titel

Nun wissen wir also, dass es die biblische Sintflut wohl wirklich gegeben hat.

Die Medien überbieten sich in Horrorzahlen: 65.000, 100.000 und noch darüber wird gemeldet - als wären wir beim Lotto-Jackpot. Ekelhaft.

Von furchtbaren Einzelschicksalen lese ich, von kleinen Kindern, die ihre Eltern und Geschwister verloren haben: Ein vielleicht Zweijähriger mit leeren Blick. Ein zehnjähriges Mädchen aus Deutschland, ganz allein. Ein neunjähriger Schwede, der Eltern und zwei Brüder vermisst. Ein vierjähriges Mädchen aus Würzburg, das den Armen seiner Eltern entrissen und ins Meer gezogen wurde.

Großer Gott ... wie können, wie sollen sie weiterleben?

Susanne Ackstaller am Mittwoch, 29. Dezember 2004 um 11:01 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 955 Aufrufe

Nächster Eintrag: Und dann natürlich ...

Vorheriger Eintrag: Äh - schräg?