Ein wenig technische Nostalgik.

Denkt ihr eigentlich auch manchmal an die Zeit, als Computer noch gar nicht so zum normalen Leben gehörten? Ich schon, und stehe immer wieder staunend davor, welchen Unterschied so ein paar Bits und Bytes doch machen.

1992, zum Beispiel, als ich gerade mit der Uni fertig war und meinen ersten Job hatte, da gab es erstmal nur einen einzigen PC pro Büro (und das war Audi, keine kleine Klitsche!). Texte wurden erstmal mit der Hand geschrieben und, wenn der PC dann frei war, abgetippt. Im Sekretariat stand sogar noch eine S C H R E I B M A S C H I N E. Ein paar Jahre später hatte dann jeder einen PC-Arbeitsplatz, irgendwann in den späteren Neunzigern wurde erstmals ein Layout via Datenleitung zur Hamburger Agentur geschickt (vorher ging das immer per Kurier). Analog, wohlgemerkt, mit so einem niedlichen Düdeldüdeldi vornedran ... Dann kam auch das Internet, wow! Wieder erstmal an nur einem PC. Wir standen alle davor und bestaunten das Wunder.

Und heute - heute sitze ich hier. Mit einem iMac, MacBook, iPhone und WLAN-Router. Ich kann überall arbeiten, alles mitnehmen, überall kommunizieren, mailen, twittern, fast überall Infos abrufen (der Flughafen Düsseldorf hat KEIN WLAN, man stelle sich das mal vor! ;-). Nett finde ich das und praktisch. Irgendwie steckt ja doch eine ganze Welt in so einem 13-Zoller. Und das finde ich einfach unglaublich!

Susanne Ackstaller am Freitag, 13. Februar 2009 um 22:06 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 998 Aufrufe

Nächster Eintrag: Mein Wort zum Sonntag.

Vorheriger Eintrag: Unglaublich kitschig - aber so schön!


Kommentare

  1. Was, „kein WLAN”?  Hast Du kein UMTS?  Wie altmodisch.  ;)

    doppelfish am Freitag, 13. Februar 2009 um 23:01 Uhr
  2. ;-)) Pöh!

    Nein, ich habe kein UMTS. Du?

    Susanne Ackstaller am Freitag, 13. Februar 2009 um 23:15 Uhr
  3. Nee.  Ich wollte nur meckern.  ;)

    Naja.  Ich könnte, wenn ich wollte.  Aber ich möchte mir nicht angewöhnen, alles im letzten Moment aus irgendwelchen Netzen zu besorgen.  Und die meiste Kommunikation geht, wenn sie dringend ist, per Händie raus, oder sie kann eben warten, bis ich wieder am Netz hänge. 

    Meine Welt passt eben nicht in 13”.

    doppelfish am Samstag, 14. Februar 2009 um 14:36 Uhr
  4. na, von DER ganzen Welt oder MEINER ganzen Welt habe ich auch nicht gesprochen, sondern von EINER. ;-) Das ist ein Unterschied. Denn ich habe auch ein nicht-virtuelles Leben, ein ziemliches sogar. ;-)

    Susi am Samstag, 14. Februar 2009 um 17:00 Uhr

Name:

E-Mail*:

URL:

CAPTCHA*:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.