Summerhill und so Langsam, aber

Summerhill und so
Langsam, aber immer sicherer macht sich bei mir der Verdacht breit, die anti-autoritäre Erziehung der Anfangsiebziger rührte nur daher, dass manche Eltern einfach keine Lust mehr hatten, sich ständig mit ihren Kindern auseinander zu setzen. Wie viel einfacher ist doch das Laissez-faire als das ständige Erziehen müssen, besonders wenn man einen Sohn hat, der bereits mit seinen sechs Jahren die Erziehung hinterfragt.

Wie soll das dann erst in der Pubertät werden? ;-)

Susanne Ackstaller am Sonntag, 02. Mai 2004 um 23:03 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 790 Aufrufe

Nächster Eintrag: Auch das Internet ist ein

Vorheriger Eintrag: Unter uns: Vor einem offenen