Typisch bayrisch. Gell.

Wir sind immer noch beim Thema.

Heute durfte Landfrau ein Kränzchen binden. Für Tochter Liebreiz. Nicht dass das eines meiner Talente wäre - aber was bleibt mir anderes übrig? Denn morgen ist Fronleichnam, jawoll, und in gut katholischen, bayrischen Gegenden wie eben hier, wird das höchst feierlich begangen, und zwar im wahresten Sinne des Wortes: Einmal wird ums Dorf gezogen, an verschiedenen Altären gebetet, dazwischen gesungen, Blasmusik spielt Kirchlieder - tja, und die Mädchen tragen eben Kränze im Haar. Und Landfrau darf/muss ganz vorne mitmarschieren, denn sie ist ja auch noch Gemeinderätin, und die machen das so.

Nein, ich erwarte nicht, dass ihr das wirklich versteht. ;-)

Susanne Ackstaller am Mittwoch, 06. Juni 2007 um 23:13 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1502 Aufrufe

Nächster Eintrag: typisch bayrisch. Zum Zweiten.

Vorheriger Eintrag: Herzerwärmend