typisch bayrisch. Zum Zweiten.

Es gibt diese wunderwunderwunderblauen Tage, an denen der Himmel so klar ist, die Luft so flirrend, die Sonne so strahlend, dass die ganze Welt an Farbe gewinnt. Die Sträucher sind nicht mehr grün, sondern von einer wunderbaren Frühsommerfrische, die Luft riecht nach Lavendel und Rosen, die Bäume rauschen wie sonst nur in kitschigen Heimatfilmen.

Da weiß man gar nicht, was man sich noch mehr zum Glück wünschen könnte.

Garnichts vielleicht?

Susanne Ackstaller am Donnerstag, 07. Juni 2007 um 22:32 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1988 Aufrufe

Nächster Eintrag: Mutti geht flanieren

Vorheriger Eintrag: Typisch bayrisch. Gell.