Und wieder habe ich kein Bernstein gefunden

aber dafür war das Meer wunderbar wild und wellig. Richtig tollen Wellen mit weißen Kronen waren das, und hatte man die 16 Grad erstmal überwunden, dann fühlte sich auch das Wasser ganz wunderbar und gar nicht mehr kalt an.

Abends im Bett konnte ich die Wellen rauschen hören - wir hatten eigentlich durchgängig Sturm, oder sagen wir starken Wind - das vermisse ich ... Ebenso wie den ersten Schritt über den Deich jeden Morgen und den ersten Blick aufs Meer und die Möwen und die Strandkörbe.

Na, und die Fischsemmel mittags, die war lecker!

Susanne Ackstaller am Freitag, 31. August 2007 um 23:42 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1020 Aufrufe

Nächster Eintrag: Nein, die Menge machts nicht immer.

Vorheriger Eintrag: home and happy