Vollmondnächte

Zum Vollmond habe ich ein sehr gespaltenes Verhältnis. Einerseits finde ich ihn ... wunderschön. Besonders wenn er so wie jetzt eben direkt in mein Büro hineinstrahlt. Und diese riesige Aura hat. Da könnte man direkt mondsüchtig werden - oder bin ich es schon?

Denn in Vollmondnächten schlafe ich ganz schlecht. Oder sagen wir: an der Oberfläche. Wach’ ich, träum’ ich? Der Übergang ist fließend. Das war nicht immer so, und sehr lange war mir der Zusammenhang zwischen Schlafproblemen und Himmelskörpern überhaupt nicht klar. Aber mittlerweile weiß ich das, und trink dann halt ein Glas Rotwein mehr. Hilft aber auch nicht. ;-)

Susanne Ackstaller am Sonntag, 04. März 2007 um 23:44 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 887 Aufrufe

Nächster Eintrag: Einen habe ich noch:

Vorheriger Eintrag: Das Internet ist krank.