Vor lauter Fußballhelau

hätten wir ihn beinahe verpasst, den neuen Buchstaben. Ja selbst an mir als Texterin ist er fast vorbeigehuscht, und das, obwohl ich ihn zwar nicht direkt vermisst, mich aber dennoch über seine Abwesenheitheit gewundert habe.

Jetzt aber: Seit heute haben wir ein DIN-normiertes, großes scharfes S.

Ich finde, das ist selbst 34,5 Minuten vor diesem mordswichtigen Halbfinale eine kleine Notiz wert. Zumindest hier, wenn auch sonst erstaunlich selten. Wie oft wird schließlich ein neuer Buchstabe geboren, hm?

Susanne Ackstaller am Mittwoch, 25. Juni 2008 um 21:11 Uhr

Arbeiten | Permalink | Druckversion | 2428 Aufrufe

Nächster Eintrag: Verstecken zwecklos

Vorheriger Eintrag: Glück fängt mit i an.