Vor lauter Fußballhelau

hätten wir ihn beinahe verpasst, den neuen Buchstaben. Ja selbst an mir als Texterin ist er fast vorbeigehuscht, und das, obwohl ich ihn zwar nicht direkt vermisst, mich aber dennoch über seine Abwesenheitheit gewundert habe.

Jetzt aber: Seit heute haben wir ein DIN-normiertes, großes scharfes S.

Ich finde, das ist selbst 34,5 Minuten vor diesem mordswichtigen Halbfinale eine kleine Notiz wert. Zumindest hier, wenn auch sonst erstaunlich selten. Wie oft wird schließlich ein neuer Buchstabe geboren, hm?

Susanne Ackstaller am Mittwoch, 25. Juni 2008 um 21:11 Uhr

Arbeiten | Permalink | Druckversion | 2183 Aufrufe

Nächster Eintrag: Verstecken zwecklos

Vorheriger Eintrag: Glück fängt mit i an.


Kommentare

  1. Ob ich mich an das jemals gewöhnen werde?

    Looka am Mittwoch, 25. Juni 2008 um 21:26 Uhr
  2. Das sieht irgendwie häßlich aus. Werde mich wohl nie daran gewöhnen können.

    jagahdh am Mittwoch, 25. Juni 2008 um 22:24 Uhr
  3. Wie? Ist das ein Gag oder wie oder was?

    Michi am Donnerstag, 26. Juni 2008 um 10:17 Uhr
  4. Kein Scherz:
    http://www.heise.de/newsticker/Grosses-ss-ist-nun-internationale-Norm—/meldung/109945

    Susanne Ackstaller am Donnerstag, 26. Juni 2008 um 10:33 Uhr
  5. Find ich prima. Schließlich sind Spass und Spaß zwei ganz unterschiedliche Sachen - und wenn bei jemandem Spaß im Leben mal wirklich groß geschrieben wird ...

    Die Engländer, die ich gestern traf, gaben als Treffpunkt beharrlich die Harkortstrabe an, jetzt wissen sie es besser. :-)

    Tina am Donnerstag, 26. Juni 2008 um 12:17 Uhr
  6. Ich finde es auch völlig richtig. Warum sollte das arme scharfe S keine große Variante haben?!

    Interessiert wird die Tastaturunterbringung.

    Susanne Ackstaller am Donnerstag, 26. Juni 2008 um 12:42 Uhr
  7. Blog-Schreiben war gestern abend sicher die gescheitere Variante als permanent Sendeausfälle vor dem Schirm zu erleben. Und überhaupt unterstütze ich Susis Vorschlag für radikal verkürzte Fußballspiele!

    Alex am Donnerstag, 26. Juni 2008 um 12:57 Uhr
  8. Bei radikal verkürzten Fußballspielen, muss ich an Jojo’s Comic dazu denken (http://blog.beetlebum.de/2008/06/11/wie-optimieren-fusball/). Am besten also räumlich und zeitlich kürzen. 10 Minuten?

    Looka am Donnerstag, 26. Juni 2008 um 13:03 Uhr
  9. Ach der DIN-Normausschuss… wenn DIE es sagen… dazu fällt mir viel ein, aber ich bin lieber leise…

    Michi am Donnerstag, 26. Juni 2008 um 15:33 Uhr
  10. @ Alex: War denn bei euch wirklich so ein dramatisches Umwetter? War ja unglaublich. Hatte regelrecht was altmodisches ... :-)

    Susanne Ackstaller am Donnerstag, 26. Juni 2008 um 18:21 Uhr
  11. @ Looka: LOL - und meine Rede:
    http://www.textblog.de/index.php/notizen/comments/also/

    Susanne Ackstaller am Donnerstag, 26. Juni 2008 um 18:22 Uhr
  12. @ Michi: Also jetzt. Erzähl!

    Susanne Ackstaller am Donnerstag, 26. Juni 2008 um 18:23 Uhr

Name:

E-Mail*:

URL:

CAPTCHA*:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.