„Wie machst du das eigentlich?”

Kaum eine Frage wurde mir in den letzten Jahren so oft gestellt wie diese. Meine Antwort: Ich weiß es auch nicht - ich mache einfach. ;-)

Wer sich nun für die Details interessiert, kann das auf „Mütter in Medienberufen” nachlesen - eine Seite, die als Abschlussprojekt eines Weiterbildungslehrganes zur Online-Redakteurin entstanden ist und meines Erachtens genau den weiblichen Nerv der Zeit triftt. Die Seite soll natürlich noch weiter ausgebaut werden, wer selbst eine Mutter im Medienberuf ist, ist als Interviewpartnerin herzlich willkomen.

Mit mir hat Martina Troyer, die Initiatorin dieses Projekts, dieses Interview geführt. Ich fand es toll und spannend - und eine Ehre, der „Aufmacher” zu sein. Vielen Dank, liebe Martina, fürs Zuhören und Aufbereiten! Und ich hoffe, es zeigt vielen Frauen, dass Arbeit und Kinder auch in Medienberufen machbar und möglich sind!

Susanne Ackstaller am Montag, 02. Juni 2008 um 00:45 Uhr

Arbeiten | Permalink | Druckversion | 1624 Aufrufe

Nächster Eintrag: Listening: Randy Crawford

Vorheriger Eintrag: 30 Tipps für erfolgreiches Twittern:


Kommentare

  1. Du lachst aber viel.:-) Und meine Pfannkuchen ist niemand. Seufz.

    Good stuff, btw.:-)

    Michi am Montag, 02. Juni 2008 um 17:53 Uhr
  2. Du lachst aber viel.:-) Und meine Pfannkuchen isst niemand, seufz.

    Good stuff, ehrlich jetzt.:-)

    Michi am Montag, 02. Juni 2008 um 17:54 Uhr
  3. Äh. Lösch mal den ersten. Oder zweiten..seufz.

    Michi am Montag, 02. Juni 2008 um 17:58 Uhr
  4. Och, und ich wollte doch gerade sagen:

    Wie - keiner ist dein Pfannkuchen? Ist das ein neues Kosewort????

    LOOOOOOOOOOOOL

    (ja, ich lache viel. Außer jetzt gerade, bin im Zählstress wegen Kunde. Zeilen zählen, man glaubt es nicht. Kunde zählt richtig, ich falsch. Peinlich, peinlich ... )

    Susanne Ackstaller am Montag, 02. Juni 2008 um 18:15 Uhr
  5. Ich bitte um Nachsicht. Bin eben zum ersten Mal in meinem Dasein in Gegenwart einer Mandantin in der Besprechung ....... eingeschlafen. So eine Art Sekundenschlaf, der mehrere Sekunden dauerte. Sie fragte dann ob ich den Vertrag noch lesen würde. Ahem. Das ist der Anfang vom Ende.

    Michi am Montag, 02. Juni 2008 um 18:19 Uhr
  6. Oh, das spricht nicht gerade für die Mandantin ... :-)))))))))

    Susanne Ackstaller am Montag, 02. Juni 2008 um 18:22 Uhr
  7. Nixda. Das spricht nur für meine Ãœbermüdung. Wobei.. Lehrerin..hmmmm….

    Michi am Montag, 02. Juni 2008 um 18:28 Uhr
  8. Also, bei ner tollen Mandantin einzuschlafen, ist dann natürlich schon bedenklich ...

    Susanne Ackstaller am Montag, 02. Juni 2008 um 18:30 Uhr
  9. [...] Susi ist Mama. Sogar Mama, Mama und nochmal Mama. Susi ist aber auch Texterin. Werbetexterin. Und Spezialistin für Finanzkommunikation. Und für Unternehmenskommunikation. Und sie ist auch: CIRO. Und weil Susi noch mehr kann, hilft sie nebenbei noch der Kommune, der Branche und der Wirtschaft. Durch Ehrenämter im Gemeinderat, die Gründung des fulminanten Texternetzwerks Texttreff und neben exzellenten Investor-Relations-Leistungen auch noch durch den höchstpersönlichen und inspirierenden Konsum mehr oder minder schnell drehender Konsumgüter [...]

    :-)

    Trackback am Montag, 02. Juni 2008 um 19:12 Uhr

Name:

E-Mail*:

URL:

CAPTCHA*:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.