Nachrichten, die die Welt bewegen.

Ich hab’s getan und mich angemeldet. Seitdem weiß die Welt, dass ich gerade gegrillt habe, und ich wiederum weiß, wer gerade Kaffee trinkt. Aha. ;-) Ich twittere jetzt also - und wer meiner Leser es mit mir tun will ;-), der findet mich hier.

Insgesamt bin ich mir über das Verhältnis von twitter-Sinn und -Unsinn noch nicht im Klaren (vermute aber ein großes Ungleichgewicht zugunsten des letzteren), habe allerdings bereits erfreut das große Prokastinationspotenzial erkannt und bin dem Spaß-Sucht-Faktor schon ein wenig erlegen.

Was ich als oller Kaufmann aber noch nicht verstanden habe: Wo liegt der wirtschaftliche Nutzen für die Macher? Werbung habe ich schließlich noch keine gesichtet. Oder fungiert das ganze als große Datenkrake à la Google, und irgendwann steht das FBI vor meiner Tür?

Susanne Ackstaller am Sonntag, 04. Mai 2008 um 15:24 Uhr

Arbeiten | Permalink | Druckversion | 1020 Aufrufe

Nächster Eintrag: Nix ist perfekt.

Vorheriger Eintrag: Eben.


Kommentare

  1. Vor dem FBI kommt immer erst die Steuerfahndung oder der Zoll.:-)

    Michi am Montag, 05. Mai 2008 um 15:48 Uhr
  2. Steuerfahndung ist kein Problem. Zoll auch nicht. Oder brauchst du weitere Mandate? ;-)

    Susanne Ackstaller am Montag, 05. Mai 2008 um 17:28 Uhr

Name:

E-Mail*:

URL:

CAPTCHA*:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.