09 / 2008


na, wenn das mal nicht gerade richtig kommt:

„How to run your business, when the economy sucks”

Könnte zur Pflichtlektüre werden, fürchte ich ...

Susanne Ackstaller am Dienstag, 30. September 2008 um 14:07 Uhr

Arbeiten | 11 Comments (1137) | Permalink


Jetzt wird’s ernst.

Bei Aldi heute der erste Glühwein, im Laden nebendran der Playmobil-Adventskalender (sogar in zwei Variante).

Und ich habe immer noch kein Weihnachtsgeschenk. Wenn das mal alles gut geht.

Susanne Ackstaller am Montag, 29. September 2008 um 21:15 Uhr

Leben | 2 Comments (952) | Permalink


Berlinessa in New York :-)

Katja Bartholmess aka Berlinessa kenne ich, seitdem sie sich (zugegenermaßen als ziemlicher Freelance-Frischling) hier mit der fast schon legendären Frage einführte: „Okay, das mit der Mehrwertsteuer habe ich jetzt kapiert. Aber was nur hat es mit der Umsatzsteuer auf sich?” ;-))) Bild im BlogKein Wunder also, dass sie sich bald möglichst dem deutschen Steuersystem entzog und mittlerweile als ziiiiiiemlich erfolgreicher Copywriter von New York City aus agiert. Von hier aus schreibt sie auch ihr Blog - und als leidenschaftlicher Leser musste ich ihr einfach ein paar Fragen stellen:

SA: Warum bloggst du und seit wann?  

KB: Es hatte etwas damit zu tun, dass ich davon besessen bin, die ganze Zeit an Orten dieser Erde zu wohnen, die nicht mein Heimatland sind. Vor 6 Jahren, als ich noch nicht wusste, was ein Blog ist, habe ich deswegen eine Art Online-Reisetagebuch begonnen. Dort habe ich in feinster Web-1.0-Manier meine Erlebnisse festgehalten. Irgendwann kam dann die Kunde vom Blog auch bei mir an (also ein „early Adopter“ bin ich nicht).  Und als ich mich vor über zwei Jahren nach New York aufgemacht habe, hatte ich plötzlich einen Grund für’s Bloggen: denn all meine Lieben sollten ein Fenster zu meinem Leben in New York bekommen.

 

weiter ...

Susanne Ackstaller am Montag, 29. September 2008 um 07:42 Uhr

Leben | 5 Comments (2130) | Permalink


Das bayrische Erdbeben.

A. und ich hatten gewettet: Er auf 46 Prozent, ich hatte die CSU immerhin noch bei 48 Prozent gesehen, und auch das mit leisem Bangen. Denn beim Wähler weiß man nie - und die schlechten Prognosen hatten mir eher Angst gemacht als die Zuversicht geschürt.

Dass es dann doch soweit bergab gehen würde - ich glaube, dass hat kein einziger Bayer gedacht. Niemand, selbst die größten Optimisten nicht. Und es hat gezeigt, dass nicht nur ich den bayrischen Größenwahn satt habe. So satt. Ja, ich muss ehrlich sagen: Ich bin wirklich stolz auf meine Landsleute, denn so richtig hatte ich ihnen diesen Mut und so viel Konsequenz nicht zugetraut.

Ein guter Tag für dieses schöne Land. Definitiv.

Susanne Ackstaller am Sonntag, 28. September 2008 um 20:56 Uhr

Leben | 2 Comments (977) | Permalink


Neues Tool gegen Textdiebe.

Ich bin immer wieder sehr beeindruckt, wie prägnant es die Filmindustrie im Vorspann von DVDs schafft, klar zu machen, dass Filme kopieren Diebstahl ist. Für Texte gilt das natürlich genauso: Nur weil etwas im Internet steht und ein „Copy & Paste” genügt, heißt das noch lange nicht, dass das erlaubt ist. Aber wem sage ich das ...

Bis sich diese Erkenntnis überall durchgesetzt hat, hilft leider nur Kontrolle Kontrolle Kontrolle: Un-co-ver ist ein neues Tool dazu.

(Entdeckt in der Karrierebibel)

Susanne Ackstaller am Samstag, 27. September 2008 um 15:31 Uhr

Arbeiten | 5 Comments (1196) | Permalink

Seite 1 von 6 Seiten  1 2 3 >  Letzte »